© regina resch 2012
Willkommen im Zwinger “Weißer Stern von Madagaskar” K-Wurf-Album Startseite Coton de Tulear Deckrüde Hündinnen Würfe Galerie Kontakt News 2015 im Salon “Struppi”
Hallo liebe Hundefreunde, am Anfang hatten wir nur unsere Lissy, eine süße kleine Coton-de-Tuléar-Hündin, die uns einfach nur viel Spaß machte. Weil sie so lieb war und allen unseren Bekannten so gut gefiel, entstand die Idee, einmal mit ihr auf eine Ausstellung zu gehen. Sie hat den Preisrichtern auch gefallen und so blieb dies nicht die einzige Ausstellung. Dabei entstanden viele neue Bekanntschaften zu anderen Hundeliebhabern und zwei Wünsche. Zuerst einmal den Hund selbst möglichst perfekt gepflegt und gestylt auf den Ausstellungen vorzustellen, und später wuchs der Wunsch, selbst einen Wurf kleiner Hunde aufwachsen zu sehen, einmal von Anfang an dabeizusein. Daraus sind inzwischen zwei Dinge entstanden, ein kleiner Zwinger und ein kleiner Hundesalon - beides sehr klein und nicht auf wirtschaftliche Ziele ausgerichtet. Die Liebe zum Tier steht bei uns immer an erster Stelle - und wenn dies bei Ihnen auch so ist, dann kann ich Ihnen vielleicht mit einem meiner beiden Angebote helfen. Der Zwinger “Weißer Stern von Madagaskar” bietet einmal jährlich einen Wurf  Coton-de-Tulear-Welpen und im Salon “Struppi” können Sie Ihren Hund professionell pflegen und stylen lassen.
Welpenstatus: Hier der 2016er L-Wurf
Wepen: 0/0 Nächster Wurf: 2017
Alles Gute für meine Salonhunde und ein großes Dankeschön an all’ meine Kunden für ihre Treue
Hier der 2015er K-Wurf L-Wurf-Album Startseite
Eine der außergewöhnlichsten Orchideen wurde 1820 auf Madagaskar entdeckt: Angraecum sesquipedale, Weißer Stern von Madagaskar genannt. Die große Pflanze mit ledrigen zweizeilig angeordneten Blättern bringt große glänzend weiße sternförmige Blüten hervor, die in der Nacht duften. Darauf bezieht sich der deutsche Name. Das wirklich einmalige ist jedoch ein bis 40 cm langer Sporn, an dessen Ende der Nektar sitzt: das lateinische „Sesquipedale“ bedeutet eineinhalb Fuß lang und bezieht sich darauf. Zur Entdeckungszeit machte sich niemand Gedanken, wie eine solche Blüte funktionieren könnte. Erst Charles Darwin untersuchte sehr detailliert zum ersten Mal die komplizierten Wechselwirkungen zwischen Orchideen und ihren Bestäubern. Die Erstausgabe seines Werkes. “Die verschiedenen Einrichtungen, durch welche Orchideen von Insekten befruchtet werden“ erschien 1862 in London und sie enthielt eine Sensation:  Charles Darwin war klar, dass es auf Madagaskar ein Insekt geben müsse, das in der Lage wäre, Nektar aus einem 40 cm langen Sporn heraus zu pumpen. Er wagte auch 1860 eine Voraussage: es müsse ein langrüsseliger nachtfliegender Schwärmer sein. Aber ein solch monströser Schmetterling war damals nicht bekannt. Erst 40 Jahre später wurde der Bestäuber von Angraecum sesquipedale 1903 gefunden und war eine grandiose Bestätigung für Darwins Theorie. Bis heute heißt er Xanthopan morgani preadicta (Lateinisch praedictus der Vorausgesagte) nach der von Darwin gewagten und damit bestätigten Hypothese. Das Vorkommen von Angraecum sesquipedale beschränkt sich auf den Küstenwald an der Ostseite der Insel Madagaskar bis zu einer Höhe von 100 m. Im nördlichsten Teil der Insel kommt sie nicht vor.
Angraecum sesquipedale 
Dieser Name beschreibt nicht nur den schillernden, zum Greifen nahen, nächtlichen Sternenhimmel Afrikas, nicht nur die dort wild lebenden weißen Baumwollhündchen, es ist ebenso eine faszenierende Orchidee
Quelle: Wikepedia
Interessantes um den Zwingernamen “Weißer Stern von Madagaskar”
Ab dem 1. August  2014 bleibt der Salon geschlossen